Studie zur Aufarbeitung ritueller Gewalt

survey-1594962_1280
Die „Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ hat auf ihrer Internetseite eine Befragung eingerichtet um das Vorkommen von ritueller Gewalt und die spezifischen Hilfsangebote näher zu beleuchten. Geleitet wird die Studie von Prof. Dr. Peer Briken. Im Internet stehen zwei Online-Fragebögen für Betroffene und Therapeuten zur Verfügung. Die Teilnahme kann anonym durchgeführt werden. Ziel ist es unter anderem auf Basis der Ergebnisse eine größere Anerkennung der Thematik in Gesellschaft und Therapeuthenkreisen zu schaffen.
Eine Beschreibung der Studie und den Link zu den Fragebögen findet man hier.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 45 Minuten. Pausen sind währenddessen leider nicht möglich. Wer mehr Zeit benötigt, kann sich die Fragen aber vorab als PDF-Datei ansehen. Neben direkten Fragen zu Art und Umfang der erlebten Gewalt, geht es darin auch um die Bewertung der bislang wahrgenommenen medizinischen oder psychotherapeutischen Angebote. Studienmitarbeiter sind bei einer eventuell durch die Fragen ausgelösten Krise erreichbar. Es wird aber ausdrücklich drauf hingewiesen, dass man nur bei ausreichender Stabilität mit der Beantwortung des Bogens beginnen sollte.

Wir finden es gut, wenn offizielle Stellen sich mit der Thematik auseinandersetzen und dadurch mehr Anerkennung von ritueller Gewalt und ihren Folgen entsteht. Was das Studienergebnis sein wird und ob es letztlich im Sinne der Betroffenen ausfällt, ist noch ungewiss. Dennoch finden wir den Grundgedanken unterstützenswert und sehen darin die Chance mit unserer Geschichte und den Folgen gehört zu werden.

Frutti di Mare

img_5145.jpg

© Copyright by „Sofies viele Welten“

Muscheln mit einer Portion Algen und Meersalzwassersauce auf Sandbett.
Der „Koch“ – die Natur selbst.
Wir mussten nichts weiter tun, als den Auslöser der Kamera zu drücken.
Das macht Lust auf Meer. 😉

„Was die an diesen Nutten bloß finden!?“

Höre ich eine junge Frau sagen, die mit einer anderen ins Gespräch vertieft ist. Beide wirken auf den ersten Blick durchaus gut gekleidet. Man hätte Niveau vermuten können.
Von Zeit zu Zeit führt mein Weg durch eine Gegend, in der auch immer wieder Prostituierte auf den Straßen zu sehen sind, weil der Straßenstrich nicht weit entfernt ist. Ausweichmöglichkeiten für mich gibt es nicht, wenn ich das Geschäft meiner Wahl besuchen möchte, weil es nun mal dort lokalisiert ist. Mich stört es allerdings auch nicht sonderlich. Die Frauen tun mir nichts und ich schaue sie eher voller Mitgefühl an. Mit den Leuten des Ladengeschäftes versteh ich mich gut, sie machen gute und bezahlbare Arbeit. Ich mag den Austausch dort. Weshalb sollte ich also ein anderes Geschäft aufsuchen!?
„Schau dir die doch mal an! Wie die aussieht! Da müssten ja eigentlich die Männer noch was dafür bekommen.“
„Die könnten doch auch einfach Kellnern, wenn Sie Geld verdienen wollen.“
Es wird über Prostituierte geschimpft und gelästert und wie schlimm die Männer es wohl haben, mit ihnen ins Bett gehen zu müssen.
Ich höre zu, obwohl ich eigentlich viel lieber gar nichts davon gehört hätte und weil ich schon zu viel gehört habe, mische ich mich schließlich ein.
„Haben Sie eigentlich keine eigenen Probleme?“, frage ich freundlich nach.
Man blickt mich an.
„Naja, es stimmt doch! Die könnten doch auch einfach einen anderen Job machen!“, bekomme ich als verteidigende Antwort.
„Wenn es so einfach wäre und sie tatsächlich wählen könnten, dann stimmt das. Leider können die meisten dieser Frauen nicht einfach frei wählen. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich“, spreche ich in erstaunte Gesichter. „Haben sie jemals mit einer dieser Frauen über ihre Lebensrealität oder ihre Geschichte gesprochen? Hatten sie jemals wirklich Kontakt zu jemandem aus der Szene oder haben zumindest ein paar Worte gewechselt? Haben sie jemals versucht diesen Frauen zu helfen auszusteigen? Haben sie sich überhaupt schonmal in die Materie eingearbeitet, bevor sie derartige Aussagen treffen?“, frage ich freundlich, aber mit spürbarer Wut im Bauch. Was ich ernte ist nicht viel mehr als entsetztes Schweigen. Das ist mir aber allemal lieber, als mir das Gewäsch weiter mit anhören zu müssen. Ich erledige meine Sachen und mache mich dann auf den Heimweg.
Wenn andere Menschen über Prostituierte sprechen fühle ich mich unwillentlich immer persönlich angesprochen. Ich kann nicht einfach weghören. In mir schreit dann etwas „Weißt du Arschgeige eigentlich wie das ist und worüber du da sprichst?“. Oft schweige ich, diesmal war es an der Zeit den Mund aufzumachen.

Geteilte See

IMG_5180

© Copyright by „Sofies viele Welten“


Wir stehen mitten im Meer.
Die Bojen an ihren langen Metallketten ruhen auf dem Grund. Unsere Füße stehen auf nass-trockenem Meeresboden. Die Nase tropft vor Kälte. Wir schlüpfen mit unserem Gesicht tiefer unter das Schaltuch. Immer wieder bücken wir uns, um mit klammen Fingern Meereschätze wie Muschelchen und Schnecken aus dem Watt zu pulen.
Das Meer selbst ist „temporary not available“.
Ebbe.
Bis zum Horizont verteilen sich nur kleinere und größere Salzwasser-Pfützchen.
Abgetrennt von der großen See.
Der Wind pfeift.
„Wir waren am Meer. Nur Meer war leider keins da“, notieren wir als Urlaubserinnerung.
Dann wird die See zum Sinnbild. Wir schauen auf den Wasserrand eines Meerwasserüberbleibsels. Die Wasseroberfläche wirft ihre kleine Wellenbrandung an den Strand auf Zeit.
Die See ist geteilt und doch ganz. Die Pfützen sind Pfütze und Meer gleichzeitig. Sie gehören zusammen. Bilden eine Einheit, wenn sie auch gerade so getrennt vor uns liegen. Die Pfützenstruktur, die dem Meer zugrunde liegt, bleibt von außen unsichtbar, sobald das Meer zurück ist. Der Schein trügt. Auch beim Meer sind die „inneren Werte“ unter der Oberfläche versteckt.
Die Flut ist mittlerweile auf dem Weg. Wir kehren unsere Küstenwanderung um in Richtung Festland, auch wenn wir so gerne etwas mehr Meer gesehen hätten. Es wäre zu gefährlich. Wir winken dem Horizont und packen unsere Seele ein, die in Gedanken weit über das Meer geflogen war. Stürmisch trägt uns der Wind zurück und plötzlich ist Wasser vor uns, obwohl hinter uns das Meer noch fehlt. Uns bleibt nichts anderes übrig, als es zu durchwaten. Die Zehen frieren, die Hose ist durchnässt, Sand spült in die Schuhe.
Zügig weiter.
Wir sind froh, als wir heil am Auto ankommen.
Salzwassergeruch begleitet uns auf der Fahrt ins Hotel.
Der Kreis schließt sich.
Das Wasser sucht sich seinen eigenen Weg.
Es fließt.
Manchmal unbemerkt.

Ein lauschiges Plätzchen 😉

Ich sitze in einem kleinen Ferienhaus vor dem Kamin. Das Feuer lodert, um den windigen Herbst zu erwärmen. Der Abstand zum Alltag schafft Nähe zu mir und meinen Ideen.
Meine Gedanken glitzern. Mut zu den eigenen Visionen. Wir genießen die Zeit vor uns hinzudenken und ungestört der inneren Stimme zu lauschen, um in ein paar Tagen im Alltag mit neuer Kraft durchzustarten.
Am Ende gibt es bestimmt auch einiges auf diesem Blog zu erzählen… 😊

„Trotz allem“-Wut

Vor vielen, vielen Jahren, bei unserer ersten kompetenten Therapeutin, bekamen wir von Ihr das Buch „Trotz allem“ zum lesen ausgeliehen. Was wir damals daran so besonders toll fanden, ist die Tatsache, dass uneingeschränkt an die Erinnerungen der Betroffenen geglaubt wurde. Das selbst dann vertrauen in die Gefühle bestand, wenn konkrete Erinnerungen fehlten und die Überlebende „nur“ einem innerem Instinkt folgte. Damals waren meine Zweifel noch deutlich größer und übermächtiger im Vergleich zu heute. Nur kleine diffuse Bruchstücke drangen durch das Schwarz meines Erinnerns. Der klare Standpunkt der Autorinnen erleichterte es mir meinen Weg zu finden und mich auf mich selbst einzulassen. Um zu begreifen was meine eigene Geschichte ist, war und ist es für mich elementar wichtig, dass es Menschen um mich gibt, die für mich die Fahne hochhalten und glauben, wo ich selber vor Verwirrung gar nichts mehr glauben kann. Das Buch war damals ein Teil davon. Nur so konnte ich überhaupt kritisch hinschauen, was in meinem Kopf los ist und mir selbst ein Bild davon machen, was ich letztendlich glaube. Mit Wischiwaschi-hätte-wenn-könnte-wäre-Aussagen, wäre ich keinen Schritt weiter gekommen. Es war das „Du schaust dir das jetzt an und deine Meinung kannst du danach immer noch ändern, weil ich daran glaube, dass an deinen Bildern was wahres dran ist“, das mich hat wachsen und erkennen lassen.

Nun hielt ich gerade die neue Auflage von „Trotz allem“ von Ellen Bass und Laura Davis in den Händen und stellte mit bedauern fest, dass die Eindeutigkeit an manchen Stellen gewichen ist. Man ist vorsichtiger in den Aussagen geworden. Als Leserin habe ich Eindruck bekommen, dass auch hier die Debatte um „Falsche Erinnerungen“ zu einem Zurückrudern in der Eindeutigkeit geführt hat. „Überlebende werden sich zwangsläufig etwas ungenau an die Einzelheiten des Missbrauchs erinnern“, heißt es etwa im Kapitel „Die Grundlegende Wahrheit der Erinnerung“. Nein! werden sie nicht! Wir haben durchaus sehr genaue Erinnerungen! Zwar werden die Erinnerungen und Gefühle an dieser Stelle noch als Hinweis für etwas genommen, was passiert ist und sehr verletzt hat. Dass es Eins zu Eins so war, wird allerdings in Frage gestellt. So wird auf Seite 138 ausgeführt: „Manche Frauen Erinnern sich nicht, weil es keine physischen Übergriffe gab. Stattdessen warst du vielleicht einer Atmosphäre, unangemessener Grenzen, anzüglicher Blicke oder einem unangebrachten romantischen Verhalten ausgesetzt.“ Unterlegt wird die Behauptung mit dem Beispiel einer Betroffenen: „Ich war drei Jahre lang in Therapie und habe geforscht, in Erwartung eine Vergewaltigung oder ein anderes Ereignis aufzudecken, wo er mich tatsächlich belästigt hat. Doch er hat nichts dergleichen getan. Es war alles emotional.“
Wir finden solche Aussagen mehr als schwierig, zumal wir denken, dass sich eine Frau nicht vergewaltigt fühlt, weil die Atmosphäre nicht stimmt. Außerdem würde mich an der Stelle interessieren, wie die Frau zu der Einsicht kam, dass es letztlich nicht so war. Nur weil sich eine bildhafte Erinnerung nicht zeigt, belegt das nicht die Unrichtigkeit von Gefühlen. Wenn der Körper nicht weiß, was es bedeutet vergewaltigt zu werden, wird keine Frau der Welt plötzlich in jeder ihrer Körperzellen genau das fühlen können. Wie soll ein Körper speichern, was er nicht kennt!?
Über die Aussage „Langfristig ist es besser, deine Ungewissheit anzuerkennen, als vorzeitig etwas zu benennen, dessen du dir nicht sicher bist“ (S.139) könnten wir dann nur noch kotzen. Die Täter werden sich freuen und das Opfer kommt keinen Schritt mehr vom Fleck, weil es sich mit seinen Gefühlen nie Vertrauen darf, oder wie!? Genau diese Vertrauen braucht es doch aber, um irgendwann Sicherheit finden zu können. Egal wie sie am Schluss aussieht.
Es braucht Klarheit! Es ist wichtig zunächst davon auszugehen, dass es genau so war, wie es erinnert wird und von diesem Standpunkt weiter zu gehen. Anders kann man Verzerrungen, sofern sie überhaupt vorhanden sind, nicht aufdecken.
Aus einem Buch, dass vorher uneingeschränkt empfehlenswert war, ist durch das angepriesene „Überarbeitungs- und Zusatzmaterial“ in der Neuauflage ein Eiertanz geworden, bei dem klare Aussagen sich doch selbst zu vertrauen und zu glauben, im nächsten Moment wieder untergraben werden.
Ein Großteil des Inhaltes ist empfehlenswerter Lesestoff zum Thema Missbrauch, sofern man die Verunsicherung ausblenden kann, die den Weg ins Buch geschafft hat.
Diese Entwicklung finden wir sehr schade!

Liebe ganz sachlich

Nachdem es bei der Nominierung der Melinas zum „Liebe verbreiten“ zu lustigen Wirrungen kam, möchten wir der „Doppelnominierung“ mit diesem Beitrag gerecht werden. Hier also noch eine Variante für „Sachtextliebhaber“:

Liebe was ist das eigentlich?
Kann man das nachweisen?
Beim Wort „Liebe“ weiß wohl jeder, wovon man spricht, obwohl es keine einheitliche Definition dafür gibt. Wenn der richtige vor einem steht, hat es einen einfach voll erwischt. Oder man fühlt sich in einer tiefen Freundschaft im Herzen verbunden. Doch eindeutige Nachweise für die Existenz der „Liebe“ Fehlanzeige. Der Duden versucht es mit einer Umschreibung, um klar zu machen, worum es bei der Liebe geht. Sowohl beim „starken Gefühl des sich hingezogen Fühlens“ als auch bei einer „auf starker seelischer, geistiger und körperlicher Anziehung beruhenden Bindung“ besteht die Basis allerdings aus subjektiven Empfindungen. Die sind aber ja bekanntlich wieder weniger sachlich und sehr individuell.

Rein physiologisch ist die Chemie ganz schön durcheinander, wenn die Chemie stimmt. Das limbische System als Sitz der Emotion wird im Gehirn stark aktiviert. Gleichzeitig werden die Areale, die für rationale Entscheidungen zuständig sind gehemmt. Man ist plötzlich blind vor Liebe und völlig kopflos. Zusätzlich werden Bereiche durch leidenschaftliche Liebe angeregt, die auch durch die Suchtstoffe aus der Wirkstoffgruppe der Opiate und Kokain stimuliert werden. Wir sind also süchtig nach Liebe. Die Belohnungszentren jauchzen vor Freude über den Hormoncocktail. Körpereigenens Dopamin überschwemmt die Synapsen und tut das, was sein Ruf als Glückshormon erwarten lässt: Es macht glücklich und euphorisch. Der Botenstoffkollege „Oxytocin“ sorgt für Vertrauen und Bindung. Allerdings ist der etwas langsamer und zurückhaltender. Er kommt nicht gleich auf die ersten Tage einer neuen Liebe voll zum Einsatz, sondern entfaltet sich mit der Zeit.

Diese Erkenntnisse geben Raum für neue wissenschaftlich fundierte Anmachsprüche, wie „Hey, wie hoch steigt dein Dopamin eigentlich, wenn du mich siehst?“ oder „Ist dein Oxytocinspiegel ausreichend hoch für feste Bindungen?“. Wenn unser Gegenüber daraufhin den Labornachweis vom Arzt zückt, kann man es ja – je nach Ergebnis – mal versuchen…
Aber wer will Liebe schon so angehen? Es ist doch auch irgendwie toll, so herrlich unrational zu sein und einfach nur im Gefühl zu baden. Das macht den Zauber an den Schmetterlingen im Bauch aus und es knistert umso doller, wenn das mysthische bleiben darf. Letztlich ist das eigene Bauchgefühl wohl der sicherste und einzig anwendbare Parameter für die Existenz der wahren Liebe.

Liebe verbreiten 💕

Die Melinas haben uns nachträglich nominiert beim „Liebe verbreiten“ mitzumachen. Wer mehr zur Challenge erfahren möchte findet eine genauere Beschreibung hier auf dem Blog von Saskia.
Nachfolgend könnt ihr nun unsere tierische Umsetzung zum Thema „Liebe verbreiten“ lesen 🐈:

Die Katzendame tätschelt dem vor sich hin schlummernden Kater sanft mit dem Pfötchen auf den Kopf. „Ich will spielen und er nicht“, schaut sie mich vorwurfsvoll an. In seinen Augen steht eine gewisse Genervtheit. Doch er beißt sie nicht weg oder maßregelt sie. Er lässt sie eine Zeit lang einfach an ihm herumzwirbeln. Irgendwann wird es ihm zu bunt. Der Kater hebt eine Pfote, und öffnet das Mäulchen, um der Dame anschließend sanft zu sagen, dass es jetzt aber mal genug ist. Sie lässt ihre Aufforderungen daraufhin sein und sucht sich eine andere Beschäftigung.
Wer die beiden schonmal zusammen gesehen hat, weiß, dass sie sich lieben. Zart schmiegen sie ihre Köpfchen aneinander und schnurren sich an. Wenn der „Feind“ ins Revier gestreunt kommt, halten beide dicke zusammen. Niemand greift seine Dame an, ohne, dass er es auch mit ihm zu tun bekommt. Seine Katzendame eifersüchtelt hingegen, wenn er aushäusigen Katzendamen näher kommt. Dann keift und faucht sie klar, dass sie die einzige Dame ist, die ihrem Traumkater näher kommen darf. Gemeinsam ziehen sie dann als Traumpaar von dannen und begeben sich auf ein neues Abenteuer. Auch wenn sie normalerweise auf getrennte Schlafplätze stehen, eine kurze Kuschelrunde geht immer. Dann putzt sie ihm das Öhrchen und knabbert ihm das Fell zurecht, ehe sie gemeinsam einschlafen.
Beim Futter gib’s keinen Futterneid. Jeder frisst seine Portion und lässt dem Anderen seine. Einzige Ausnahme: Der Dame fällt etwas in den Napf, was sie nicht mag. In dem Fall bekommt der Kater von ihr eine zweite Portion zugeschoben und sie eine Neue vom Frauchen in anderer Geschmacksrichtung. Wer könnte dem armen Tier mit den hungrigen Kulleräugchen schon wiederstehen, dem der Kater grade das Futter weggefressen hat?! 😉
Und wenn sie sich mal streiten, was ja in den besten Beziehungen vorkommt, dann tun sie selbst das liebevoll und nie wirklich schlimm und lange…

Das besondere Geschenk für mich daran: Sie teilen ihre Liebe mit mir und wenn ich die beiden so anschaue, verbreiten sie diese liebevolle Stimmung auch in mir und ihrer Umgebung. Sie fragen nicht danach, ob wir viele sind. Sie wissen es. Und es ist ihnen egal, wie wir Menschen unser Sein nennen. Sie lieben uns in jeder Faser und lernen uns dabei ganz selbstverständlich, es ebenso bedingungslos zu tun. Liebe ist ansteckend.
Die Essenz in dieser Mensch-Katzen-Begegnung: Es ist egal was du tust und wen du liebst, solange du liebst. Dann springt die Begeisterung weiter und die Herzen deiner Umgebung fangen an zu schlagen. Plötzlich hat man den gleichen (Im-)Puls.
Liebe ist wohl die einzige Ansteckung die man gerne in Kauf nimmt und von der man nie genug bekommen kann. ❤️

Und weil wir uns soooooo gefreut haben auch nominiert worden zu sein, nominieren wir hier folgende Blogs zum Liebe weiter verbreiten:
💕 Pauline mit ihrer „LinguFaktur
💕 Sophie von „Leben im Wandel“
💕 Den „Schnippelboy“, weil Liebe ja bekanntlich auch durch den Magen geht…
💕 AnDi vom „Schlemmerbalkon“, sobald sie aus der Pause zurückkommen, die sie sich aus Selbstliebe gegönnt haben
💕 Nelia vom „Farbensehnsuchtblog“

Und meine beste Freundin, die zwar keinen Blog hat, aber gerne eine WhatsApp Nachricht an mich verfassen darf, wenn sie das ließt..😉💕

Wenn ich einen Blog hier nicht genannt habe, bei dem ich mitlese oder auch umgekehrt, der oder die aber trotzdem gerne mitmachen will, dann fühlt euch hiermit einfach alle aufgerufen. Ich lese bei so vielen mit, die ich richtig toll finde, dass die Auswahl wirklich nicht ganz leicht war…

Elfenumzug

IMG_4789

© Copyright by „Sofies viele Welten“

Es war kalt.
Die Feen und Elfen fröstelten etwas, als sie am Morgen ihr Blattbettchen aufschüttelten.
Zeit die letzten Vorbereitungen zu treffen, nach innen in die Erde zu schlüpfen und dort den Winter zu verbringen.
Herbst.
Ich, am Fenster sitzend, erschrak etwas bei der Erkenntnis.
Die langen Sommerabende draußen sind schon wieder vorbei. Sicher hat auch der Herbst schöne buntglitzernde Tage vorbereitet. Dennoch werden sie vom Licht schwächer durchdrungen.
Die Reise geht nach innen. In das Heim. Auch in das eigene Heim der Seele. Ins Körperhaus.
Beim Blick zur Seite winkte mir der kleine Drache, der in einer meinen Pflanzen wohnt, freundlich lächelnd zu. Er kringelte sich unter die Blätter und schnaubte eine zufriedene kleine Rauchwolke. Auch im Winter gibt es grüne Orte.
Der Kastanienbaum neben dem Haus hatte unbemerkt braune Blätter bekommen. Die kleinen Kastanchen waren fast fertig für den Absprung. Sie hatten über den Sommer gelernt Mutter Erde als sicheres Sprungtuch zu vertrauen.
Die Heilegeister in den trockenen Kräuterbuchschen an der Türe machten Mut zu einem vertrauensvollen Winter.
Meine Ernte dieses Jahr ist reich. Unsere Seele beschenkt.
Wir haben ein Leben gewonnen. Ein ganz neues.
Wohin es trägt ist ungewiss.
Aber es trägt.
Und die guten Geister sind an unserer Seite.
Danke euch allen! 🙂

Schneller Pizzateig

Heute Abend gab’s selbstgemachte Pizza. Es ist einige Zeit her, dass wir uns zum letzten Mal Zeit dafür genommen haben. Bei dem Teigrezept haben wir dieses Mal die Ruck-Zuck-Variante einer Kindergärtnerin umgesetzt. Hat einwandfrei funktioniert und sehr lecker geschmeckt.
Auch wenn es leider kein Foto von der fertigen Pizza gibt, weil mir erst eingefallen ist, dass ich darüber Bloggen könnte, als alles schon aufgegessen war, gib’s hier trotzdem das Rezept für einen schnellen Pizzateig 🙂:

375g Mehl
3 EL Olivenöl
1 Päckchen Trockenhefe
etwas Salz
Wasser

Einfach alles zusammenmischen und langsam solange Wasser zugeben, bis ein zäher, aber doch so flüssiger Teig entstanden ist, dass man ihn gerade so auf das Blech streichen kann. Den Backofen derweil etwas vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen, den Teig direkt darauf mit dem Löffel verteilen und glatt streichen. Anschließend nach Belieben belegen. Nach ca. 20 Minuten im Backofen bei 180 Grad ist die Pizza dann fertig.

Uns hat’s geschmeckt.😊 Der Teig war genau so gut, wie die aufwändigere Variante mit dem knetbaren Hefeteig, den man gehen lässt und anschließend ausrollt. Wird hier jetzt auf jeden Fall öfter so gemacht.