Depression – die Passion für sich selbst

christmas-2411764_1920-e1516559314603.jpg

„Wer kennt sie nicht, diese Phasen?“, möchte ich fast den Beitrag beginnen. Dann fällt mir auf, dass Tage voll tiefer Depression so sehr zu meinem Leben gehören, dass sie mittlerweile für mich generell einen festen Platz bei den Menschen haben. Vielleicht ist das aber gar nicht so. Vielleicht gibt es Menschen, die das nicht kennen. Den ursprünglichen Textanfang verwerfe ich jedenfalls über diesen Gedanken, weil er mir nun weniger passend erscheint und ich nicht den Eindruck erwecken möchte, dass wir „alle ein bisschen depressiv“ sind.  So ist das nicht. Depression unterscheidet sich von Trauer, Traurigkeit und normalen Stimmungstiefs. Sie legt dich lahm. Sie sorgt dafür, dass du von heute auf morgen wirklich gar nichts mehr tun kannst. Die Außenwelt wird unwichtig.
Kahl.
Kühl und freudlos.
Und sie setzt dich fest – in deinem Bett, in deiner Wohnung, in deinen Gedanken.
Das Karussell beginnt sich zu drehen.
Du bist der Mittelpunkt.
Das Leben mit allen Schrecken zieht an dir vorüber.
Immer und immer wieder.
Zermürbend.
Wer es erlebt hat, möchte wohl nie wieder in den Strudel hineingeraten.
Doch bringt auch die Depression etwas nützliches für die Menschen mit?
Ist sie auch für irgendetwas gut?

An dieser Stelle möchte ich eine kleine Lanze für meine mittlerweile gute Freundin brechen. Die Depression schaut immer dann vorbei, wenn ich es mal wieder viel zu lange versäumt habe auf meine inneren Bedürfnisse zu schauen. Manchmal täuscht sie nur kurz an und ich bekomme die Kurve. Dann gönne ich mir etwas Gutes, bin für den Job zwei Tage nicht zu erreichen und alles ist gut. Ein anderes Mal packt sie mich ohne zu zögern und legt nicht flach. Dann kann ich keine Post mehr öffnen, keine E-mails checken, nicht mehr ans Telefon gehen, keinen Haushalt mehr erledigen und die Tränen hämmern voll Panik von innen gegen meine Schädeldecke. Alles ist zu viel. Die kleinsten Reize.
Gegenwehr lässt sie nur fester zugreifen. Die Depression lässt dich erst dann wieder los, wenn du bei dir selbst angekommen bist. Wenn du bereit bist etwas NUR für dich zu tun. Wenn andere Menschen auch mal in dich investiert haben und nicht immer nur du in sie.
Kurz: Wenn du das Stück von dir Selbst wiedergefunden hast, das sie dir zeigen wollte, weil es so wichtig ist.
Wenn ich durch den Prozess durch war, hielt ich immer ein großes Geschenk in meinem Herzen. Sei es, dass ich mich besser kennen lernte, meine Bedürfnisse anders wertschätzte oder einfach nur meinen Schmerz betrauern konnte.

Seit ich das spüre und wahrnehme nenne ich sie nicht mehr Depression. Ich gebe ihr keine graue oder schwarze Farbe und ich fürchte mich nicht vor ihrem Besuch, denn ich muss nicht mehr sterben, nur um neu anfangen zu können.
Seitdem freue ich mich über ihre kleinen Hinweise im Alltag und den Raum, den sie mir für mich selbst verschafft, wenn mal wieder gar nichts geht.
Sie ist kein Widerspruch zu meinen Lebensplänen, sondern die Passion für mich selbst, die sie erst möglich macht.
Wir nähern uns dem Glück in Einzelschritten.
Die Lektionen dazu lehrt sie mit viel Empathie für mich.

Und dann essen wir zusammen die saueren Zitronen oder bittersüßen Orangen des Lebens und lachen am Ende gemeinsam.

9 Kommentare zu “Depression – die Passion für sich selbst

  1. Ich habe große Hochachtung davor, dass und wie Du Deinen Weg bis hin zu diesem Eintrag gegangen bist, bis hin zu dem, was Du darin beschreibst, erreicht zu haben.

    Ich habe gerade noch gar nicht mehr Worte dafür…

    Aber ich freue mich sehr für Dich!

    Liebe Grüße und Dankeschön, dass Du meinem Blog folgen magst.

    • Vielen herzlichen Dank für deine herzlichen Worte! 😊
      Ich glaube es gibt immer Auf’s und Ab’s und natürlich streite ich mich auch mal mit der „Depression“ und finde es richtig beschissen, dass sie da ist. Dann Diskutiere ich durchaus auch mal mit ihr, ob es nicht einen anderen Weg gäbe… So wie das bei Freunden nunmal ist. 😉 Aber ich behalte mir mittlerweile im Hinterkopf, dass sie nur was besseres für mich möchte.

      Deinem Blog folge ich sehr gerne. Ich mag die Geschichten hinter den Menschen, die auf der Suche sind. Ich glaube, dass sie sich manchmal viel mehr gefunden haben, als Menschen, die glauben sich zu kennen… Ich finde es schön, an deiner Suche in deinen Worten teilhaben zu können. 😊

      Liebe Grüße,
      Sofie und die bunten Schmetterlinge

      • Das hast Du mich seher berührend geschrieben. – Dankeschön an Dich und die bunten Schmetterlinge.

        Noch einmal liebe Grüße und hab‘ eine gute und erholsame Nacht!

  2. Liebe Sofie, nur zu Info: du wolltest diesen Beitrag mit der Seite „Viel gefragt“ verlinken. Leider ist da was schief gelaufen, ich werde sogar zu meinem Blog geschickt um selbst ein Beitrag zu verfassen und am Ende wird gemeldet, dass die Seit nicht gefunden wird.
    Lösch diesen Kommentar gerne wieder, wollte dich nur Informieren und auf der o.g. Seite ist kein Kommentar Fenster.
    Liebe Grüße
    Vergissmeinnicht

Kommentar verfassen: Entscheidest du dich für das Absenden eines Kommentars wird deine IP-Adresse, deine E-Mail-Adresse, dein Name und ggf. deine angegebene Webseite in einer Datenbank gespeichert. Mit dem Klick auf den Button "Kommentar absenden" erklärst du dich damit einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.