Bessel van der Kolk zu Trauma und Körper

„Trauma comes back as a Reaktion, not a Memory.“

„Es braucht enormes Vertrauen und Mut sich selbst das Erinnern zu erlauben.“

„Eines Tages erzählte er mir, dass er seine gesamte Zeit als Erwachsener mit dem Versuch verbracht hatte, seine Vergangenheit loszulassen und er merkte an, wie ironisch es war, dass er ihr erst näher kommen musste, um sie gehen lassen zu können.“

„Solange du Geheimnisse bewahrst und Informationen unterdrückst, führst du im wesentlichen Krieg mit dir selbst. […] Die kritische Angelegenheit besteht darin, dir selbst zu erlauben, das zu wissen, was du weist.“

„Traumatisierte Menschen fühlen sich chronisch unsicher in ihrem Körper. Die Vergangenheit ist in Form von nagenden inneren Beschwerden aktiv. Ihre Körper werden ständig mit viszeralen Warnzeichen bombardiert und beim Versuch diese Prozesse zu kontrollieren, werden sie zu Experten im Ignorieren ihrer Bauchgefühle und im Betäuben der Achtsamkeit für innere Vorgänge. Sie lernen sich vor sich selbst zu verstecken.“

„Wenn wir ein anhaltendes Gefühl von Herzschmerzen und Bauchkrämpfen haben, werden die körperlichen Symptome unerträglich und wir tun alles dafür, dass diese Gefühle verschwinden. Das ist der wirkliche Ursprung von pathologischem Verhalten. Menschen nehmen Drogen, um Gefühle verschwinden zu lassen, schneiden sich selbst, um sie verschwinden zu lassen und sie verhungern, um sie verschwinden zu lassen und sie haben Sex mit jedem, der daher kommt, um sie verschwinden zu lassen und sobald sie diese schrecklichen Empfindungen im Körper haben, tun sie alles dafür, dass sie weg gehen.“

„Die neurowissenschafliche Forschung zeigt, dass der einzige Weg Gefühle zu verändern darin besteht, uns unserer inneren Wahrnehmung bewusst zu werden und uns mit den inneren Vorgängen anzufreunden.“

„Wir haben gelernt, dass ein Trauma nicht nur ein Ereignis ist, dass irgendwann in der Vergangenheit passierte. Es ist auch ein Abdruck, der von diesem Erlebnis in Geist, Gehirn und Körper hinterlassen wurde. Dieser Abdruck hat weitreichende Konsequenzen wie der menschliche Organismus sein Überleben in der Gegenwart organisiert. Eine Traumatisierung führt zu grundlegenden Umstrukturierungen in der Art wie Verstand und Gehirn Wahrnehmungen meistern. Das verändert nicht nur wie und was wir über etwas denken, sondern auch die Kapazitäten die uns dafür zur Verfügung stehen.“

„Psychologen versuchen in der Regel Menschen damit zu helfen ihre Einsicht und Verständnis zu nutzen, um ihr Verhalten zu beeinflussen. Die neurowissenschaftliche Forschung hingegen zeigt, dass nur sehr wenige psychologische Probleme als Folge von Verständnisproblemen entstehen. Die meisten entstehen durch Druck in den tieferen Hirnregionen, die unsere Wahrnehmung und Aufmerksamkeit steuern. Wenn die Alarmglocke unseres emotionalen Gehirns weiterhin signalisiert, dass wir in Gefahr sind, wird keine noch so große Einsicht sie zum Schweigen bringen.“

„Die Essenz des Traumas liegt darin, dass es überwältigend, unglaublich und unerträglich ist. Jeder Patient forderte von uns, dass wir unser eigenes Gefühl, für das was normal erscheint, für den Moment beiseite stellen und akzeptieren, dass wir es hier mit einer parallelen Realtität zu tun haben. Die Realität von relativer Sicherheit und Vorhersehbarkeit in der Gegenwart, die Seite an Seite mit einer vernichtenden, dauerpräsenten Vergangenheit lebt.“

“Healing, he told us, depends on experiential knowledge: You can be fully in charge of your life only if you can acknowledge the reality of your body, in all its visceral dimensions.” 
(Heilung, sagte er uns, basiert auf Erfahrungswissen: Du kannst nur dann die volle Verantwortung für dein Leben übernehmen, wenn du die Realität deines Körpers bis in die tiefen Dimensionen der Gewebe entschlüsseln kannst.)

„When children were hospitalized for treatment of severe burns, the development of PTSD could be predicted by how safe they felt with their mothers. The security of their attachment to their mothers predicted the amount of morphine that was required to control their pain—the more secure the attachment, the less painkiller was needed.” 
(Wenn Kinder zur Behandlung von schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, kann die Entwicklung einer PTBS anhand dessen vorhergesagt werden, wie sicher sie sich mit ihren Müttern fühlen. Die Bindungssicherheit an ihre Mütter ermöglicht es die Menge an Morphinen vorherzusagen, die es braucht um ihren Schmerz zu kontrollieren – um so sicherer die Bindung, desto weniger Schmerzmittel waren von Nöten.)

“Unlike other forms of psychological disorders, the core issue in trauma is reality.”
(Anders als bei anderen Formen psychischer Störungen beruhen die Kernprobleme bei Traumatisierungen auf Tatsachen.)

Bessel van der Kolk,
„Verkörperter Schrecken“ und „Traumatic Stress: The Effects of owerwhelming Experience on Mind, Body and Society.“
(Übersetzung in Klammern durch uns ohne Garantie für ihre vollständige Richtigkeit.)

5 Kommentare zu “Bessel van der Kolk zu Trauma und Körper

Kommentar verfassen: Entscheidest du dich für das Absenden eines Kommentars wird deine IP-Adresse, deine E-Mail-Adresse, dein Name und ggf. deine angegebene Webseite in einer Datenbank gespeichert. Mit dem Klick auf den Button "Kommentar absenden" erklärst du dich damit einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.