Gewitterstimmung

Mir ist heiß. So gerne würde ich mich einfach nach draußen setzen und den leichten Wind spüren. In der Ferne brummt leichtes Donnergrollen. Die Anspannung ist groß. Im Innen wie im Außen. Schwülwarme Luft reibt sich an der Sonnenhitze. Knallt es gleich? Mein Körper bebt. Bereits früh am Morgen knickten mir beim Einkaufen die Beine weg. Eine fremde Frau bot mir ihr Wasser an. Ich nahm mein Notfallmedikament in der Hoffnung es möge den nahenden Krampfanfall verhindern. Völlig unterdrücken ließ er sich leider nicht. Nun merke ich wie die Anspannung auch Stunden später noch durch meinen Körper pulst. Kommt noch ein weiterer? Vom Fenster aus blicke ich in den Himmel. Lange beobachte ich die Natur. Dunkle Wolken wölben sich auf. Für einige Zeit lausche ich dem herannahenden Grollen. Dann der erste Blitz. Die Luftbewegung nimmt zu. Die Balkonpflanzen beginnen in ihren Töpfen zu wiegen. Die Nachbarin rennt mit klimperndem Schlüssel zur Haustür. Ich stehe und starre. Fühle mein innen und das Außen. Teilweise ist es, als würde die Natur mein inneres Erleben spiegeln. Erinnerungen stapeln sich hinter der Schädeldecke. Der Druck knistert in den Synapsen. Emotionen türmen sich in einer dunklen Wolke. Und irgendwann in dieser naturgewaltigen Zerreißprobe, als ich den Kopf kurz zur Bakontür hinausstrecke, fällt der erste Tropfen auf meine Nasenspitze und haucht mir zu: Komm zurück ins Leben. Du hast es schon hinter dir.

Tränen laufen über mein Gesicht und fast im gleichen Augenblick beginnt der Regen vom Himmel auf die Erde zu prasseln. In einem kurzen heftigen Guss entlädt sich die gesamt Spannung. Irgendwann sinke ich erschöpft auf den Stuhl zurück. Die Beine zittern. Vögel beginnen erneut zu zwitschern. Sie nutzen die entstandenen Pfützen als Planschbecken. Ich freue mich an ihrem Badespaß. Die inneren Wogen glätten sich nicht ganz so schnell. Flashbackgewitter scheinen eine längere Halbwertszeit zu haben. Trotzdem erleben wir in Verbindung mit der Natur gerade einen friedlichen Moment. Ein Miteinander und verbunden sein. Das prasseln des Regens beginnt erneut. Eine frische Tasse Kaffee wärmt die Seele.

Auf der Straße hetzt ein Krankenwagen mit Sirene vorbei. In mir hallen Worte. Berührungen zeichnen Bilder auf meiner Haut. Menschen die eigentlich helfen sollten… Die Gedanken enden nicht. Ich erzwinge eine Pause und beende das Tippen. Regen fällt. Stilles Beobachten. Atmen.

3 Kommentare zu “Gewitterstimmung

  1. Toll, wie du Emotionen und das den kommenden Krampfanfalls mit Gewitterwolken assoziierst (Bei mir ist das genau so). Da könnte ich stundenlang darüber nachdenken und die inneren Wolken befragen…

    • Dankeschön! 🤗 Interessant, dass du es auch so beschreiben würdest und das Bild für dich passt. Heute war das „Gewitter im Kopf“ bei uns glücklicher Weise besser. Wir hoffen du bist auch gut durch den Tag gekommen! Liebe Grüße und eine gute Nacht! 🤗

Kommentar verfassen: Entscheidest du dich für das Absenden eines Kommentars wird deine IP-Adresse, deine E-Mail-Adresse, dein Name und ggf. deine angegebene Webseite in einer Datenbank gespeichert. Mit dem Klick auf den Button "Kommentar absenden" erklärst du dich damit einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..