Angepasster Überlebensmodus

Ein wie ich finde sehr stimmiges Zitat zu überangepasstem Verhalten bei Kindern habe ich heute beim Stöbern im Internet entdeckt:

Schwere Traumata in früher Kindheit bringen Kinder mit ebenso starken Bewältigungsmechanismen hervor. Diese Kinder werden oft als „reif für ihr Alter“ oder als „alte Seelen“ bezeichnet. Das mag manchmal stimmen, übersieht aber die Tatsache, dass ihnen ihre Unschuld in einem frühen Lebensalter geraubt wurde und sie sich in einem Überlebensmechanismus befinden.

Azia Archer, https://pin.it/6YAzIFu

Cola aus dem Colastrauch

IMG_7873

Die Eberraute erfreut sich als „Cola-Strauch“ zunehmender Beliebtheit.

Was hier im kleinen Kasten so wunderschön grün-gefiedert wächst, ist eine Pflanze, die schon im Mittelalter wegen ihrer Heilwirkung in Klostergärten angebaut wurde. Man sprach ihr neben einer aphrodisierenden, vor allem auch eine beruhigende Wirkung zu. Beliebt war sie bei Verstimmungen des Magen-Darm-Traktes. Wer unter Haarausfall litt, soll mit einem Tonikum aus der Pflanze seine Haarpracht erhalten haben können. Für Frauen diente sie der Behandlung von Schmerzen in der Brust und Geschwülsten. Durch ihre krampflösenden Inhaltsstoffe bot sie auch Hilfe bei Menstruationsbeschwerden. Ihre Eigenschaft als Gegengift dürfte in früheren Zeiten besonders bedeutsam gewesen sein.
Der botanischer Name lautet Artemisia abrotanum. Im Deutschen wird sie mit Eberraute oder neuer als Cola-Strauch benannt. Die Herkunft letzterer Bezeichnung ist jedem schnell klar, der einmal an ihr geschnuppert hat. Sie ist reich an ätherischen Ölen und versprüt einen intensiven cola-artigen Geruch. Neben der Kampfer-Eberraute ist im Handel auch noch die Zitronen-Eberraute erhältlich. In dieser Variante duftet die Pflanze intensiv nach Zitrone. Im weiteren Beitrag beschränke ich mich nun allerdings auf die Verwendung des Cola-Strauches.
Weiterlesen