Abend süß-sauer 😊

Mein Mund zieht sich vor Säure zusammen. Schief verziehe ich das Gesicht und kräusle dabei die Stirn. Während ich einen Schluck aus der Wasserflasche nehme, merke ich, dass selbst die Zähne sich von dem sauren Geschmack stumpf anfühlen. Im Gesicht entwickelt sich Hitze. „Hui.“ Damit hatte ich nicht gerechnet. Rahbarberkompott schmeckt also nicht ohne Zucker. Hätte ich in eine frische Zitrone gebissen, wäre der Effekt nicht anders gewesen, außer, dass ich mich darauf einstellen hätte können. Da habe ich die rot-grünen Gemüsestangen wohl unterschätzt. Unvorhergesehener Weise bin ich jetzt hell wach und orientiert. Es sieht ganz danach aus, als kann man sich Skills auch zubereiten. „Eine Portion Orientierung aus dem Kochtopf, bitte.“ Da ich allerdings für den Moment genug davon habe, dosiere ich mir ordentlich Zucker nach. Ich schmecke dann doch lieber die Süße des Lebens, wenn ich Desserts esse.

Weiterlesen

Eine kleine Backofenmusik

cheese-casserole-283270_1920

Ich sitze hier und starre in den Ofen. Das Licht in der Backröhre leuchtet. Mit Spannung erwarte ich die Kochblubberblasen. Alles was jetzt noch fehlt, ist eine Tüte Chips und fertig ist der Blockbuster. Die Zeitschaltuhr tickt die Filmmusik dazu. Für jeden der sich jetzt fragt, ob ich das, was ich hier schreibe wirklich gerade tue – Ja. Es macht nämlich herrlich blöd im Kopf und genau danach ist mir jetzt. Der Arbeitstag endete heute um 19.00 Uhr. Ständig quatschte irgendjemand auf mich ein oder man forderte etwas von mir. Das führte dazu, dass ich an diesem Abend kein Social Media mehr ertragen kann. Der Backofen redet nicht. Er hält einfach seine Klappe und schenkt mir Raum in mir und mit uns zu verschmelzen. Eines Tages werde ich ein Buch mit dem Titel „Der kleine Backofenbuddhist schreiben“. 😉
Irgendwann wird der Käse braun, die Nudeln gar und das Gemüse genau richtig gebrutzelt sein. Dann ist der Moment gekommen ins Bett weiter zu wandern. Essen werde ich das Gericht nämlich erst morgen in der Mittagspause.
Weiterlesen

Schwarzkümmelreis mit Schafskäse

rice-2933689_1920

Reis ist für uns eine beliebte Beilage.
Wir essen ihn in allen möglichen Formen. Heute wollen wir euch eine schnelle Möglichkeit vorstellen, den nahrhaften Körnern einfach mal einen ganz anderen Geschmack zu verpassen.

Zunächst wird der Reis im gesalzenen Wasser mit einer Scheibe Ingwer auf die richtige Garstufe gekocht. Wenn er fertig ist, gießt man das restliche Wasser ab, sofern überhaupt noch Wasser im Topf vorhanden ist. Wenn man die Wassermenge vorher der Reissorte anpasst, ist es am Ende automatisch weg, weil es die Reiskörner ausgetrunken haben. 😉 Die zugehörigen Milliliter-Angaben stehen oft auf der Verpackung.
Nun bröselt man den Schafskäse mit den Händen darüber. Natürlich könnte man den auch schneiden, aber das sparen wir uns oft und regeln das mit leichtem Händedruck. Umrühren, etwas Sahne zugeben, dass der Reis schön schlotzig wird und den Schwarzkümmel dazu streuen.
Fertig! 🍴🙂

IMG_6881

Die Zutaten im Überblick:
– Wasser
– Eine Scheibe Ingwer
– Reis
– Schafskäse
– Schwarzkümmel
– Sahne
– Salz – Der Schafskäse ist an sich schon etwas salzig, deshalb anfangs sparsam mit extra Salz umgehen und lieber nachwürzen.

Der würzige Reis mit einem Hauch von Orient schmeckt zu Fleisch- und Fischgerichten gleichermaßen. Die Kombinierbarkeit ist vielfältig. Da ist mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei. Oft essen wir ihn auch einfach blank.

Wir wünschen guten Appetit und einen schönen Dienstag! 🙂☀️🦋

Schneller Broccoli-Rosenkohl-Auflauf

Wir mögen Aufläufe in allen Variationen.
Dafür gibt es mehrere Gründe: Sie gehen schnell, man kann alles in eine Form werfen und der Ofen macht das Essen alleine fertig.
In der gesparten Zeit können wir tun, was wir wollen und müssen nicht rührend am Herd stehen. Das spart uns Energie und Nerven in stressigen Zeiten.

IMG_6792

Zutaten: 
– 450g Rosenkohl
– ein kleiner Broccoli
– 2 Eier
– ca. 500ml Milch
– Streukäse
– Salz
– Pfeffer
– weitere Gewürze nach belieben

Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen. Gemüse in eine Auflaufform geben. Mit der Eiermilch übergießen. Käse darüber streuen und ab in den Backofen.

Bei 180° Grad Umluft ca. 30 Minuten backen, bis der Käse goldbraun geworden ist.

Guten Appetit! 🍴😊

Herzogin Kartoffeln mit Roter Bete

IMG_6662
Manchmal muss es bei uns einfach schnell gehen. Wenn es mir nicht gut geht, habe ich oft keine Kraft lange am Ofen zu stehen.
Heute haben wir uns deshalb für ein nicht ganz selbst zubereitetes Gericht entschieden. Bei den Herzogin Kartoffeln haben wir auf das fertige Produkt von Edeka zurück gegriffen. Das schmeckt uns von den Discountprodukten am besten. Es geht natürlich auch jede andere Sorte.

Die rote Bete haben wir klein geschnitten. Um uns die Finger nicht einzufärben, haben wir sie einfach in den Quickchef von Tupper geworfen und mit ein paar kräftigen Zügen durch’s Messer gejagt. Danach haben wir die Bete in einem kleinen Topf mit Sahne gekocht. Zum Würzen haben wir uns für ein Lorbeerblatt, etwas Salbei, Salz und Pfeffer entschieden. Weißer Balsamico rundet den Geschmack ab. Nach ein paar Minuten ist die rote Bete gar und man kann das cremige Gemüse essen.

Die Zutaten im Überblick:
– Drei Rote Bete (geht auch bereits gekocht)
– 200g Schlagsahne
– 1 Lorbeerblatt
– 1 Zweig Salbei
– 3 EL weißer Balsamico
– Salz
– Pfeffer

Beilagen nach Belieben. In unserem Fall z.B. die Herzoginkartoffeln.

Guten Appetit! 🍴 😊

Zeit für Vitamine

IMG_6533Gesund zu essen ist bei uns schon immer ein riesen Problem. Unser Essverhalten  schwankt zwischen Extremen. Da die Kräfte für alles fehlten, griffen wir in letzter Zeit wieder häufig auf Fertigprodukte zurück, die unserem Körper nicht mit den nötigen Nährstoffen versorgen. Ein schneller Schokoriegel, mal ’ne Pizza, Pommes aus dem Backofen. Auch die Regelmäßigkeit fehlte. Manchmal aßen wir den ganzen Tag nichts, nur um uns dann Abends vollzustopfen. Es braucht nicht viele Worte, um zu erklären, dass das unsere Heißhungerattacken ordentlich schürte.
Nun haben wir mehr Zeit, weil wir krank geschrieben sind und etwas mehr freie Kraft. Die haben wir genutzt, um uns Essen zu kochen.

Dabei herausgekommen ist Kartoffelpüree mit Schinken-Käse-Rucolasalat. Uns hat es super geschmeckt. Der frische knackige Salat zauberte eine Wohlfühlexplosion und das nicht nur beim Essen. Das Sättigungsgefühl hielt deutlich länger.
Wir waren im Nachhinein einfach zufrieden, ohne schlechtes Gewissen. Wir hoffen kochen klappt jetzt wieder öfter. 🙂

Schneller Pizzateig

Heute Abend gab’s selbstgemachte Pizza. Es ist einige Zeit her, dass wir uns zum letzten Mal Zeit dafür genommen haben. Bei dem Teigrezept haben wir dieses Mal die Ruck-Zuck-Variante einer Kindergärtnerin umgesetzt. Hat einwandfrei funktioniert und sehr lecker geschmeckt.
Auch wenn es leider kein Foto von der fertigen Pizza gibt, weil mir erst eingefallen ist, dass ich darüber Bloggen könnte, als alles schon aufgegessen war, gib’s hier trotzdem das Rezept für einen schnellen Pizzateig 🙂:

375g Mehl
3 EL Olivenöl
1 Päckchen Trockenhefe
etwas Salz
Wasser

Einfach alles zusammenmischen und langsam solange Wasser zugeben, bis ein zäher, aber doch so flüssiger Teig entstanden ist, dass man ihn gerade so auf das Blech streichen kann. Den Backofen derweil etwas vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen, den Teig direkt darauf mit dem Löffel verteilen und glatt streichen. Anschließend nach Belieben belegen. Nach ca. 20 Minuten im Backofen bei 180 Grad ist die Pizza dann fertig.

Uns hat’s geschmeckt.😊 Der Teig war genau so gut, wie die aufwändigere Variante mit dem knetbaren Hefeteig, den man gehen lässt und anschließend ausrollt. Wird hier jetzt auf jeden Fall öfter so gemacht.

Schnelles Ofengemüse mit Feta

Copyrigth by "Sofies viele Welten"

© Copyrigth by „Sofies viele Welten“

Heute kam ich erst ziemlich spät von der Arbeit nach Hause.
Den ganzen Tag gab es keine wirkliche Gelegenheit etwas zu essen und so musste noch etwas warmes zu essen her, dass aber schnell und einfach geht, weil meine Couch auch schon so verlockend nach mir rief.

Im Ofen landete die Geüsepfanne vom Foto und schmeckt total gut. 🙂

Einfach das Gemüse klein schneiden.
In meinem Fall waren es:
– Zwiebeln
– Eine Knoblauchzehe
– Etwas Ingwer
– Tomaten
– Paprika
– Champignons
– Kartoffeln (Kürbis geht auch super!)
– Eine kleine Zucchini

Etwas Olivenöl darüber geben, mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe würzen, den Feta oder Ziegenkäse darüberbröseln und ab in den Ofen. Nach ca. der Hälfte der Kochzeit im Ofen einmal umrühren.
Klappt auch super in der veganen Alternative ohne Käse oder auch mit selbst gemachtem Cashewnuss-„Käse“, wenn man keinen Feta mag.

Nach ca. 45 Minuten ist das Gericht dann fertig und wirklich lecker!

Das Gemüse kann man nach eigenem Belieben jederzeit verändern.

Das ursprüngliche Rezept, gab es mal in einer „Chefkoch“-Zeitschrift. Mittlerweile hab ich’s schon in allen möglichen Varianten probiert und es gelingt wirklich immer.

Kandierter Ingwer fertiggestellt :-)

Copyright by "Sofies viele Welten"

© Copyright by „Sofies viele Welten

So nun ist der Ingwer fertig. 🙂

Ist auch auf dem Backpapier mit immer wieder wenden und mehrtägiger Wartezeit hervorragend getrocknet.

Schmeckt wirklich gut!

Durch das Kochen mit Zitrone hat er nun auch eine ganz ganz feine zitronige Note, was wir persönlich sehr mögen.
Die Zitronenscheiben haben wir auch mit getrocknet und mussten erst mal etwas husten, als wir sie probiert haben.Die sind umgekehrt nämlich jetzt scharf geworden.
Schmecken aber auch sehr gut, wenn man darauf gefasst ist. 🙂

Sieht im Glas auch zum verschenken schön aus, finden wir.

Rezept sehr empfehlenswert!

Kandierter Ingwer

WP_20140923_11_19_41_Pro

© Copyright by „Sofies viele Welten“

Haben uns die letzten Tage darin versucht kandierten Ingwer herzustellen, weil wir den so gerne mögen und das zudem ein super Hausmittel bei Erkältung oder Übelkeit ist. Zudem ist er erwärmend und das kann man im Herbst und Winter immer brauchen.
Das Rezept gab es hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/563021154528902/Kandierter-Ingwer.html
Bis jetzt hat alles einwandfrei funktioniert, obwohl wir anfangs bedenken hatten, dass der Ingwer nicht so glasig-zuckrig wird wie gekauft. Das wurde allerdings dann von Tag zu Tag besser und sieht erst jetzt am 4.Tag nach dem letzten Kochen auch wirklich so aus wie gewollt.

Nun sind wir in den Endzügen und hoffen, dass das trocknen nun auch noch klappt.
Sind noch nicht so sicher, wann der Ingwer nun im Zucker gewälzt werden muss, ob vor oder nach dem Trocknen und werden das Trocknen trotzdem auf Backpapier versuchen, auch wenn andere damit Probleme hatten, weil wir alles andere irgendwie eine Sauerei finden mit dem Zucker. Durchs Kuchengitter würde er allemal durchfallen…

Im Moment sieht der gut abgetropfte Ingwer, noch nicht im Zucker gewälzt, also so aus, wie oben….

Lassen den jetzt erstmal abkühlen und sind schon ganz gespannt wie’s weiter geht und posten dann natürlich das Endergebnis.