Taras Welten auf YouTube

Wer sich für die Serie „Taras Welten“ interessiert findet die meisten Folgen aus den verschiedenen Staffeln mittlerweile auch auf deutsch bei YouTube.
Vorab sei gesagt, dass durchaus oft vulgäre, sexualisierte Sprache benutzt wird, die auch leicht einmal triggern kann. Auch gewisse Szenen sind mit Vorsicht zu genießen.

Wir haben die Serie bereits vor längerer Zeit im Fernsehen gesehen. Damals lief sie zur „Primetime“ auf ARD um ein Uhr nachts. 😉
Für uns persönlich, hat sie mit dem „normalen“ Leben einer multiplen Persönlichkeit nicht wirklich viel gemein. Das liegt auch an der stark überspitzen Darstellung und den mangelhaften medizinischen Fakten. So sucht Tara in der ersten Staffel etwa beständig nach den Puzzelstücken eines Traumas im Alter von 16 Jahren. Dieses sieht sie als Auslöser für ihre Spaltung. Wer also hofft realitätsgetreue Einblicke in das Erleben zu bekommen wird enttäuscht. Bildungsfernsehen ist das sicher nicht.

Dennoch finden wir die Serien als Unterhaltung sehenswert. An vielen Stellen müssen wir einfach über die Absurdität der Situationen lachen.

2 Kommentare zu “Taras Welten auf YouTube

  1. Hallo, das ist nur für den Spannungsboden zur 2. Staffel. Es stellt sich raus, dass das mit 16 eine Retraumatisierung war und das eigentliche Trauma in der Kindheit war.
    Klar – Serie – Fiktion. Ich habs sehr gern geschaut… lg s

  2. Ich habe die 1. Staffel auf DVD gekauft und geguckt, nachdem ich erfahren hatte, dass mein Psychiater diese Sendung schaut. Nun ja, sie hatte einen großen Unterhaltungswert, auch wenn (oder gerade weil?) manches natürlich total übertrieben dargestellt wurde.
    Was ich aber irgendwie schlimm fand an der Serie war, wie sehr die Kinder dort immer zurückstecken und das Verhalten ihrer Mutter ertragen mussten. Das hat mich sehr erschrocken und ich habe mir geschworen erst über Kinder nachzudenken, wenn ich keine unkontrollierten Wechsel mehr habe.
    Staffel 2 und 3 habe ich noch nicht gesehen und ich überlege noch, ob ich sie schauen werde.

Kommentar verfassen: Entscheidest du dich für das Absenden eines Kommentars wird deine IP-Adresse, deine E-Mail-Adresse, dein Name und ggf. deine angegebene Webseite in einer Datenbank gespeichert. Mit dem Klick auf den Button "Kommentar absenden" erklärst du dich damit einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..